Wäsche waschen mit Regenwasser?

    1. Regenwasser nutzen
        1.1. Regenwasser filtern?
        1.2. Betonzisterne oder Kunststoffzisterne?
        1.3. Welche Pumpe einsetzen?
        1.4. Werden Regenwasseranlagen gefördert?
        1.5. Wie groß sollte die Zisterne sein?
        1.6. Wäsche waschen mit Regenwasser?

Eignet sich Regenwasser zum Wäsche waschen?

Regenwasser eignet sich ideal für die Waschmaschine. Durch seine Kalkfreiheit schont es Rohre, Armaturen und Geräte. Zudem kann Waschmittel geringer dosiert und auf Weichspüler verzichtet werden.

Voraussetzung dafür ist eine richtig gebaute Regenwasseranlage, ausgestattet mit hochwertigem Regenwasserfilter, beruhigtem Zulauf, Skimmer und schwimmender Entnahme. Zusätzlich ist auf die strikte Trennung von Trink- und Regenwasser nach DIN 1989 und DIN EN 1717 zu achten.

Das Einsparpotenzial durch Wäsche waschen mit Regenwasser liegt durchschnittlich bei 10 % des gesamten Trinkwasserbedarfs eines Haushaltes.

Auch aus rechtlicher Sicht spricht nichts gegen das Waschen mit Regenwasser. In der Trinkwasserverordnung vom Jan. 2003 ist dies eindeutig geregelt und wurde zwischenzeitlich von mehreren Gerichten bestätigt.

Tipp für Energiesparer:
Sie können beim Wäsche waschen auch noch Ihren Strombedarf um etwa 50 % verringern. Dafür spülen Sie für die Waschgänge warmes Wasser von Ihrer Solaranlage oder der Zentralheizung ein, für die Spülgänge verwenden Sie Regenwasser.
DIN-konform läßt sich dies mit einer Waschmaschine mit zusätzlichem Warmwasseranschluss verwirklichen (z. B. von Miele, Bosch und Candy).